Immer wenn ein Kind vor einem Handy sitzt, stirbt auf einem Baum ein Abenteuer.

BLOG

Zwischen den Fronten

Wieder ertönt der laute Knall einer Explosion. Der Fahrer unseres Kanus schaltet den Motor aus. Am Ufer wenden sich Dorfbewohner von ihrer Arbeit ab. Sie schauen nachdenklich in Richtung der anderen Seite des Flusses: Hinter den Hügeln voller verwachsener Wildnis müssen sich gerade grausame Szenen abspielen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Situation eskaliert. Gerade erstaunt ist man hier nicht über die erneuten Erschütterungen. Die Einwohner des Rakhaing-Staates wissen schon, dass es sich wieder um Kämpfe zwischen dem Militär Myanmars und der Rebellengruppe „Arakan Army“ handelt.

weiterlesen…

Vietnam

„In jener Nacht konntest du Geschichte spüren. Als ich die ersten Panzer in die Stadt einfahren sah, […] und sie giai phong! – Freiheit! – riefen, war das für mich einer der Momente, die Geschichte schreiben. Ich brach in Tränen aus. Nicht nur, weil der Krieg nun aus war, sondern weil ich den Puls der Zeit spürte. Das war ein historischer Moment.“ Tiziano Terzani

weiterlesen…

Thailand – zwischen Spielplatz, Sextourismus und Mahnmal

Strand, Kokosnüsse und Elefanten. Meine Vorstellung von Thailand war nicht gerade sehr detailliert. Fast charakterlos wirkte dieses Land, als ich mit dem dreißigsten Strand-Schaukel-Foto auf Instagram konfrontiert wurde. Bilder von fernen Ländern erzählen sonst schon beim ersten Blick Geschichten: Indien schockiert mit seinen dreckigen Slums und dem Kastensystem, Myanmar steht unter dem Schatten des Völkermordes an den Rohingyas und in Japan gehen die Arbeiter gerne auch nach Dienstschluss mit ihrem Chef essen. All diese Assoziationen lassen verwundern und erwecken schon auf den ersten Blick eine Faszination. Und in Thailand soll es einfach nur Strand geben? weiterlesen…

Religion und eine im Sterben liegende Frau

Sichtbar an großen Schmerzen leidend liegt eine alte Frau vor uns. Dreckige graue Stofffetzen bedecken ihren abgemagerten Körper. Um die Hüfte und das Bein liegen locker angebrachte Verbände. Noch vor ein paar Tagen kochte sie für die Familie. Dann überrollte sie ein Motorrad. Und sie brach sich ihr Bein und ein paar Rippen. Auf den harten Holzbrettern eines Bettes liegend hofft sie jetzt auf Besserung. Ins Krankenhaus will sie nicht, denn nur dem lokalen Heiler schenkt sie ihr Vertrauen. Um sie sitzt ihre Familie. Und wir – ein Pfarrer, ein Mädchen mit ihrer Mutter und ich. weiterlesen…

Spaziergang durch die Weltpolitik

Droht Frankreich gerade ein ähnliches Schicksal wie Angkor? Ist die europäische Zivilisation genau so dem Untergang geweiht, wie schon im 15. Jahrhundert das berühmte Königreich der Khmer? Ist der Kollaps unvermeidbar? Die Schlagzeilen der letzten Tage vermitteln genau dieses Gefühl. Ich wundere mich. Ist doch mehr passiert, als nur der Brand in einer Kirche? weiterlesen…

Kambodscha: Krieg. Schwimmende Dörfer. Lächelnde Kinder. Worst Case.

„Hello Sir, Tuktuk!“ Fast 40 Grad Hitze und eine Horde von Tuktuk-Fahrern empfangen mich, als ich aus dem Flughafengebäude der Hauptstadt Phnom Penh trete. Kambodscha, mein erstes Reiseland, in dem kein McDonald‘s zu finden ist, gibt mir schon am Tag meiner Ankunft die volle Dröhnung seiner Eindrücke. Von außen unkoordinierte Menschenströme, undurchsichtiger Verkehr, hupender Lärm, stechende Hitze, goldene Tempel. weiterlesen…

Zwischen Absteige, blutenden Beinen, und weißem Sandstrand

Jetzt sitze ich bei Dämmerung an einem herrlichen Strand auf der Tropeninsel Perhentian Besar. So könnte ich mir auch meine zukünftige Arbeit vorstellen: Mein zehn Jahre älteres Ich als Journalist mit Cocktail und Laptop in einer Hängematte über den nächsten Text nachdenkend. Nur noch mein Philosophiestudium und die Journalistenschule und dann kann ich meinen ersten Mangolassi als Geschäftsessen abrechnen. Oder so ähnlich. Träumen kann man ja mal… weiterlesen…

Erste Eindrücke von Malaysia – von Abenteuern, Insekten und Menschen

Obwohl es jedem bewusst sein sollte, dass man von der Wesensart einer Person nicht automatisch auf den Charakter von deren Heimatland schließen kann, sind es beim Reisen doch die Begegnungen mit Menschen, die das Bild des Landes prägen. Nachdem ich nun weitergezogen bin, heißt mich Malaysia schon in den ersten Tagen mit seinen sehr herzlichen Menschen willkommen. weiterlesen…

Abtauchen im Zyklon

Es ist ein ganz normaler Abend im März 2018. Der Zeiger der Wanduhr bewegt sich langsam auf Mitternacht zu. Seit zwei Stunden versuche ich – wie ungefähr 20 andere Schüler auch – dem unsortierten Haufen an Blättern Herr zu werden, auf denen Einträge von der Struktur der RNA bis zum Zellzyklus gekritzelt sind. weiterlesen…

Was hat ein Schnorchelausflug mit weltweiten Demonstrationen zu tun?

Treffender hätte der letzte Eintrag gar nicht kommen kommen. Nur einen Tag nach meinen Überlegungen im letzten Blogeintrag rennen Menschen, die denken, sie würden mit ihren Verbrechen ihre „Heimat“ schützen in Neuseeland in Moscheen und töten Gläubige, weil sie an das „Falsche“ glauben. Der Hauptverdächtige, ein Australier. weiterlesen…

Was ist Heimat?

Das rauschende Brechen der Wellen mischt sich mit dem aufgeweckten Zwitschern der Vögel. Der Wind braust über den weichen Sandstrand, welcher sich kilometerweit vor einer Kulisse aus idyllisch gelegenem Tropenwald erstreckt. Die Wärme der Sonne prallt auf den mit Salz und Sand bedeckten Körper, der sich wohlig warm anfühlt. Ab und zu kommt ein Jogger oder ein neugieriger Krebs vorbei, ansonsten haben wir den Strand für uns alleine. weiterlesen…

Zwischen Schönheit und Kommerz
Ich melde mich wieder aus unserem Mietwagen zurück und komme gar nicht richtig zum Schreiben, da mein Überlebensinstinkt zu groß ist, um Daniel, mit dem ich die Zeit in Australien verbringe, unbeobachtet Auto fahren zu lassen. Auch für mich war es das erste Mal, ein Auto zu fahren, bei dem das Lenkrad rechts ist und so fühlt sich das Fahren eher an, als hätte man sich auf dem Oktoberfest ein Ticket für einen Auto-Scooter gekauft. weiterlesen…

Australien ich komme! Oder auch nicht…
Endlich ist es soweit. Für ein halbes Jahr den alltäglichen Trott und die Muster, die sich eingefahren haben hinter sich lassen und neue, ganz andere Erfahrungen machen. Die letzten zwei Monate waren gezeichnet von Horrorgeschichten von Verwandten über menschenfressende Meereskrokodile in Australien bis zu Fischen, die beim Pinkeln den Wasserstrahl hochklettern und sich an seinem Ende festbeißen (den Beweis haben sie ja neulich auf Youtube gesehen!). weiterlesen…

Erster Beitrag!
Warum denn unbedingt einen Blog? Es gibt doch laut Wikipedia allein in Deutschland schon 200.000 bis 300.000 Stück davon. Wie gut, dass ich jetzt auch noch einen habe… Was nützt das Lesen von Blogs derjenigen Personen, die gerade ihren dicken Bauch auf der anderen Seite der Welt gen Sonne strecken und deren einzige Sorge das Verhindern des nächsten Sonnenbrandes ist? Und das während die Welt wieder zunehmend in ihre nationalen weiterlesen…